Die Zeitmaschine

Zeitreise-Berichte der Klasse 9b an den CJD Christophorusschulen Droyßig vom 19. bis 20. Juli 2021

Deutschland im Jahr 2040:

Mehr Menschen dürfen wählen und doch wählen immer weniger. Infolge des Versagens der heutigen Parteien gründeten sich neue Parteien.

Standardmedikamente werden kostenlos ausgegeben, z.B. Hustensaft, Nasenspray oder Schmerztabletten. Ebenso sind Verkehrsmittel für alle frei verfügbar. In den Schulen werden neue Lernmedien wie Smartwatches unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Es bestehen weiterhin Wohlstandsunterschiede, jedoch auch ein Begriffsunterschied von „Arm“. „Arm“ könnte 2040 dem Normalverdienst von heute entsprechen. Ein gewisser Wohlstand ist also auch für die unteren Schichten gesichert.

Die Menschen gehen aufgrund ihrer Zufriedenheit hilfsbereiter miteinander um. Auch gibt es keine Ausländerfeindlichkeit mehr.



Eine Szene, die sich im Jahre 2040 zugetragen hat…

1. Akt: In der Zeitzer Innenstadt

 Handelnde Personen:  

  • Erzählerin  
  • Abba – Ausländerin  
  • Drei Rassistinnen  
  • Zwei Ausländerfreundinnen  

Erzählerin: Heute ist der 1. September 2020. Wir befinden uns in Zeitz in einer einsamen Straße. Es ist Abend und Abba, eine Ausländerin, wird in der Dunkelheit von drei Rassistinnen verfolgt.

1. Rassistin (zeigt auf Abba): Guckt mal, Mädels! Die war wohl zu lange im Solarium, oder?

2. Rassistin: Definitiv!

3. Rassistin: Die hat bestimmt keinen deutschen Pass. Wenn wir die jetzt abschieben gehen…

Die drei Rassistinnen beginnen Abba zu verfolgen. Diese rennt weg und wird beinahe gefasst…

* * *

Erzählerin: Wir reisen ins Jahr 2040. (Abba geht verunsichert durch die Stadt und wird von zwei jungen Frauen angesprochen.)

1. Ausländerfreundin (zu Abba): Hey, was is´n los? Du guckst so verunsichert!? Alles gut?

Abba: Warum lächeln mich hier alle Leute an?

2. Ausländerfreundin: Wir leben im Jahr 2040! Da gibt es keinen Rassismus mehr. Komm, wir laden dich zum Eis ein!

Abba geht lächelnd, doch noch etwas unsicher mit den beiden Frauen mit…


2. Akt: In der Zeitzer Schwanenapotheke

 Handelnde Personen:  

  • Erzählerin  
  • Abba – Ausländerin  
  • Apothekerin  

Erzählerin: Wir sind im Jahr 2020. Abba ist krank und möchte in der Zeitzer Schwanenapotheke Medikamente kaufen.

Abba: Guten Tag! Ich hätte gern Schmerztabletten. Wie viel kosten die denn?

Apothekerin: 30 Euro.

Abba: Ach Mist, so viel hab´ ich nicht mit! Könnten Sie vielleicht ein Auge zudrücken?

Apothekerin: Nein, tut mir leid! Die Krankenkasse trägt das nicht. Ich kann da leider nichts machen.

Abba: Sch…

* * *

Erzählerin: Wir sind im Jahr 2040. Abba ist erneut krank geworden und möchte wieder Medikamente kaufen gehen.

Abba: Guten Tag! Ich hätte gern Schmerztabletten. Wie viel kosten die denn?

Apothekerin: Wir sind im Jahr 2040! Die sind kostenlos.

Abba: Kostenlos?

Apothekerin: Hier, bitteschön!

Abba: Oh krass! Danke!


3. Akt: In der CJD Schule Droyßig

 Handelnde Personen:  

  • Erzählerin  
  • Frau Färber – Lehrerin  
  • Fünf Schüler  

Erzählerin: Wir befinden uns in der CJD Schule Droyßig. Frau Färber unterrichtet die Klasse 9a in Deutsch.

Lehrerin: So, meine liebe 9a! Ich hoffe, ihr seid gut gelaunt?! Als erstes behandeln wir heute „Die Physiker“. Ich hoffe, ihr habt alle euer Buch dabei? – Ach, da gehen schon die Arme hoch! Was ist denn los?

Schüler: Ich hab´s nicht mit.

Lehrerin: Warum?

1. Schüler: Keine Ahnung! Adrian hat´s in die Mülltonne geworfen und ich hab´s nicht mehr rausgeholt.

Lehrerin: Der Adrian! Und wo ist dein Buch?

2. Schüler (Adrian): Der Hamster hat´s gefressen.

Lehrerin (ironisch): Der Hamster… Und ihr?

1.+2. Schülerin: Wir haben´s gar nicht bestellt!

Lehrerin: Und du?

3. Schülerin: In die Badewanne gefallen… Tut mir leid!

Lehrerin: Ach in die Badewanne, meine Gute! – Wer mich kennt, der weiß, ich habe zur Sicherheit Kopien gemacht…

Allgemeines Gelächter in der Klasse.

* * *

Erzählerin: Wir reisen ins Jahr 2040 (wieder in die Klasse 9a).

Lehrerin: So meine Lieben! Holt jetzt bitte mal eure Smartwatch raus! Ich werde euch gleich eine Aufgabe senden. Die werdet ihr bearbeiten, mir dann wieder schicken und wir werden sie am Ende am Smartboard auswerten. (Die Lehrerin verschickt eine Datei von ihrer Smartwatch, auf den Schülergeräten hört man einen Empfangston.) – So, alle bekommen?

SchülerInnen: Ja!

Lehrerin: Super!

Die SchülerInnen vertiefen sich in ihre Aufgabe…