Die Harmonie der Symbiose

Zeitreise-Berichte einer 10. Klasse am CJD Droyßig vom 01. bis 02. September 2020

Deutschland im Jahr 2040: Die Harmonie der Symbiose

Im Jahr 2040 gibt es einen starken Zusammenhalt in der Bevölkerung, auch wenn die Lebensumstände sehr unterschiedlich sind. Die Hightechs sind mit modernster Technik ausgestattet und nutzen diese ausgiebig, während die Naturals sehr naturverbunden leben.

Schon in den hervorragend ausgestatteten privaten Schulen der Hightechs werden die Kinder zu Erfindern und Entwicklern ausgebildet. In den öffentlichen Schulen der weniger besitzenden und verdienenden Naturals wird das Zusammenleben mit der Natur betont. Beide Schichten kommen sehr gut miteinander aus, die wohlhabenden Hightechs unterstützen mit ihrem Know-how die Naturals bei der Arbeit. Deren Naturnähe wird von den Hightechs akzeptiert und die Kinder der beiden verschiedenen Gruppen spielen häufig zusammen.

Die Naturals verzichten aus Überzeugung weitestgehend auf technisches Equipment. Sie sind zufrieden, weil sie keine Existenzangst haben müssen, in Einklang mit der Natur leben können und nicht besonders viel arbeiten müssen. Sie wissen, dass sie ihren relativ hohen Lebensstandard auch den Hightechs zu verdanken haben. Diese Dankbarkeit wird ihnen bereits in der Schule anerzogen. Die Naturals messen den immateriellen Werten eine hohe Bedeutung zu, viele hängen einer Art Natur-Religion an, die den Zusammenhalt der Menschen und den Einklang mit der Natur ins Zentrum stellt.



Eine Szene, die sich im Jahre 2040 zugetragen hat…

1. Akt: Im Biologieunterricht

 Handelnde Personen:  

  • Herr Birnie – Lehrer  
  • Ernie – Schüler  
  • Bert – Schüler  
  • Erna – Schülerin  
  • Bertha – Schülerin  

Herr Birnie betritt die Klasse, er hat eine Topfpflanze dabei. Als er eintritt, stehen die Schüler auf.

Herr Birnie: Schönen Guten Tag.

Ganze Klasse im Chor: Guten Morgen, Herr Birnie.

Herr Birnie: Ihr könnt euch setzen. Wir haben Bio. Das heutige Thema soll Pflanzenkunde sein. Weiß einer von euch, was das für eine Pflanze ist? (er deutet auf die Topfpflanze)

Ernie: Die Fluktunidpflanze.

Herr Birnie: Richtig, die Fluktunidpflanze. Weiß jemand, wozu diese Pflanze gut ist?

Bert: Die hat Heilfähigkeiten, wie Kamille oder so!

Herr Birnie: Ja Bert, so ähnlich. Die Fluktunidpflanze hat Corona geheilt bzw. aufgehalten. Weiß jemand, in welchem Teil der Pflanze das heilende Mittel steckt?

Erna: In den Blättern?

Herr Birnie: Richtig, die Blätter dieser Pflanze ergeben einen Saft, der immun gegen Corona macht. Weiß einer von euch, wann die Corona-Krise ungefähr war? Bertha?

Bertha: 1920?

Herr Birnie: Das ist ganz falsch, Bertha. Das war im Jahr 2019 bis 2020. Durch diese Pflanze konnte diese schlimme Pandemie also aufgehalten werden. Was glaubt ihr, was war denn die schlimmste Pandemie, die die Welt je gesehen hat? (Niemand meldet sich) Bert?

Bert: Die Pest?

Herr Birnie: Richtig, die Pest. Weiß jemand, wie viele Tote die Pest gefordert hat?

Ernie: Vielleicht 3 Millionen?

Herr Birnie: Ziemlich genau 25 Millionen, ja.

Der Biologieunterricht geht weiter, und die Jugendlichen haben wahrscheinlich schon wieder vergessen, wie die Corona-Pandemie damals besiegt wurde. Herr Birnie aber kann sich noch genau erinnern.


2. Akt: Auf dem Spielplatz

 Handelnde Personen:  

  • Bruno – Armes Kind  
  • Heather – Reiches Kind  

Kinder auf dem Spielplatz. Ein Junge löst sich von seiner Gruppe und geht zu einem Mädchen, das am Spielplatz vorbeigeht und dabei auf dem Handy spielt.

Bruno: Hey du, mit dem Handy. Wollen wir vielleicht morgen zusammen spielen?

Heather: (blickt vom Handy auf): Ja, warum nicht? Was machst du morgen?

Bruno: Nach der Schule kümmere ich mich um meine große Schwester. Bevor ich meinen Eltern beim Kochen helfen muss, kann ich aber noch zum Spielen raus.

Heather: Du musst ja richtig arbeiten! Ich kenne das gar nicht, ich muss nichts machen. Ich habe nur meine Hobbies und spiele viel auf dem Handy.

Bruno: Auf dem Handy? Wird das nicht langweilig?

Heather: Nö. Wo wohnst du eigentlich?

Bruno: Auf einer großen Farm am Wald. (deutet in eine Richtung) Ich muss mir ein Zimmer mit meinen beiden Geschwistern teilen. Und du?

Heather (zeigt in die entgegengesetzte Richtung): Ich wohne in die Richtung in einer Villa, ich habe mein Zimmer für mich allein.

Bruno (beeindruckt): Wow. Ist ja krass.

Heather (etwas verlegen): Naja, ganz normal. Ich muss jetzt los zum Sport. Bis morgen!

Bruno: Tschüss, bis morgen!

Heather geht wieder weiter mit ihrem Handy und Bruno geht zurück zu seinen Spielkameraden. Beide freuen sich auf das morgige Wiedersehen.


3. Akt: Im Bundestag

 Handelnde Personen:  

  • Parlamentspräsidentin  
  • Vorsitzender der Grünen  
  • Vorsitzende der Partei der Harmonie  
  • Vorsitzende der FSP  

Im Parlament haben die Parteien die Gelegenheit, ihr Programm vorzustellen.

Parlamentspräsidentin: Liebe Abgeordnete, liebes Volk. Wir hören nun die Wahlkampfansagen der vier größten Parteien. Liebe Vorsitzende, bitte halten Sie sich kurz. Dieses Format ist nur zur kurzen Darlegung Ihrer Positionen gedacht. Als erstes bitten wir den Vorsitzenden der Grünen nach vorne.

Vorsitzender der Grünen: Guten Tag, liebe WählerInnen. Ich brauche bloß drei Worte: Rettet die Umwelt. (verhaltener Applaus, tritt ab)

Parlamentspräsidentin: Ich bitte nun die Future Sprechende Partei, die FSP, ans Redepult.

Vorsitzende der FSP (redet laut und aggressiv): Wir von der FSP, der „Future Sprechenden Partei“, wollen auch die Umwelt retten. Vor allem aber fordern wir die Gleichbehandlung für alle Menschen. Die gespaltene Gesellschaft von heute lehnen wir ab. Arm und Reich sollten nicht zwei unterschiedliche Klassen sein, auch wenn es oberflächlich allen gut zu gehen scheint. Wir sind die Partei, die dieses Land jetzt braucht. Wir schaffen die Zweiklassengesellschaft ab! Gleiche Chancen für alle! (verhaltener Applaus, tritt ab)

Parlamentspräsidentin: Die Vorsitzende der Partei der Harmonie hat das Wort.

Vorsitzende der Partei der Harmonie (spricht ruhig und gelassen): Wir möchten die wunderbare Harmonie erhalten, die unsere Gesellschaft erfüllt. Die perfekte Symbiose zwischen Arm und Reich soll nicht zerstört werden, sondern weitergeführt werden. Noch nie waren die Menschen so zufrieden mit ihrem Leben wie heute. Alle haben ihren Platz gefunden. Nur einige Wenige (blickt vorwurfsvoll auf die Vorsitzende der FSP) möchten ihre persönlichen Interessen durchsetzen und unsere neue Harmonie zerstören. Das werden wir nicht zulassen. Wählen Sie die Harmonie – die Partei der Harmonie. (großer Applaus)

Die Vorsitzende der Partei der Harmonie verbeugt sich lange und wird minutenlang beklatscht.